Freitag, 4. Dezember 2015

Danke Google. Was wären wir nur ohne dich?!

Vor einiger Zeit musste man in sehr vielen Werken nachschlagen, wenn man etwas wissen wollte.Heute reicht ein einziges Schlagwort und man wird von Informationen überflutet. Danke Google! Was wären wir nur ohne dich? Nun ja, frag dich an dieser Stelle mal selbst: was wäre dein Studium oder dein Alltag ohne Google? Die Vorteile sind glasklar! Doch welche Nachteile hat Google für uns 'Homo Digitals'. Wie geht Google mit unseren persönlichen Informationen um? Zu diesen Fragen komme ich gegen Ende meines Blogeintrags zurück, also 'stay tuned'! Lasst uns vom Grunde beginnen. Wie begann dieses Märchen? Na, kennt ihr diesen Mann mit dem freundlichen Lächeln? Nein? Da seid ihr nicht die einzigen.
                                    

Darf ich vorstellen? Larry Page, der Gründer des Internetriesen 'Google' und einer der reichsten Männer der Welt. Google wurde vor 16 Jahren von ihm und Sergei Brin gegründet. Im Jahr 1998 tüftelten die beiden in ihrer Garage in Carlifornien an ihrem Computer. Ihr Ziel war es - für das damals noch sehr junge Internet - eine Suchmaschine zu erstellen. Der Name 'Google' stammt vom alten mathematischen Begriff 'Googol'. 'Googol' bedeutet eine eins mit hundert Nullen. Doch schon in Kürze will Google Alphabet heißen und hat sich diesen link gesichert abc.xyz. Was hinter dieser Namensänderung steckt werde ich die nächsten Tage in einem Blogeintrag aufdecken.

Doch nun erst weiter mit der Erfolgsgeschichte von Google. Fragst du dich auch wie es Google geschafft hat so erfolgreich zu werden? Google hat im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen ihre Seite vom Anfang an frei von Werbung gehalten. Das war ein großer Vorteil beim damals langsamen Internet. Außerdem hatten sie die Idee zusätzlich zu den gefunden Webseiten, passende Links zu Webseiten anderer Unternehmen einzublenden. Für diese zusätzliche Werbung haben sie Geld von den Unternehmen bekommen. Anschließend geht Google an die Börse und die beiden Gründer sind mit einem Schlag Milliardäre und wenn sie nicht gestorben sind sie es noch Heute!

Doch was will Google und ist sie mehr als eine Suchmaschine? Google ist Heute viel mehr als eine Suchmaschine. Google ist: ein Videoanbieter (Youtube), eine Bürosoftware und ein Roboter Hersteller. Google weiß: was wir wollen, wo wir sind, wer unsere Freunde sind und was wir cool finden. Spätestens jetzt solltest du Angst kriegen vor der großen Macht des Konzerns. 
Wenn es nach 'Andrew Keen' geht ist Google gefährlich, da die Suchmaschine ein Monopolist ist. Außerdem sagt er ''Google ist nicht kostenlos. Vielen Nutzer ist nicht bewusst, wie Google ­seine Nutzer monetarisiert. Google ist kein öffentlicher Versorgungs­anbieter. Google ist ein grosser Datenkonzern. Jedes Mal, wenn wir Google nutzen, lernt Google mehr von uns, was unsere Vorlieben sind. Was mir machen, wo wir hingehen, wer wir sind. Die Werbe­anzeigen, die wir zu sehen bekommen, reflektieren oft dieses Wissen, das Google über uns hat. Ich denke, die meisten Menschen lehnen diese Art der Überwachung ab, sie wollen Privatsphäre.'' 
Ich denke Google zeigt sich als Anbieter der uns viele Vorteile bietet, doch wir zahlen dafür ebenfalls mit unseren Daten. Doch wie jedes andere Unternehmen ist auch Google darauf gezielt Gewinne zu generieren. Dies kann man ihnen nicht übel nehmen, solange sie nicht unerlaubt mit unseren Daten handeln. Für Google ist das Vertrauen der Nutzer enorm wichtig. Um dieses Vertrauen zu stärken sagt Google in der Datenschutzerklärung nicht nur was es sammelt, sondern bietet auch den Nutzern die Möglichkeit dies einzusehen. Wenn du wissen möchtest was Google über dich weiss, dann kannst du das hier unter einer Link-sammlung der Webseite 'Medium' prüfen. Jedoch geht es leider nicht nur darum was Google sammelt sondern was es damit macht und das bleibt letztendlich Vertrauenssache...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen